Aktuelle Zeit: 18. Okt 2017, 02:01  change blocks


Neue Beiträge
Comedy House
von: Forseti 12. Sep 2013, 14:34 zum letzten Beitrag 12. Sep 2013, 14:34

Jukebox
von: Forseti 24. Mai 2013, 08:57 zum letzten Beitrag 24. Mai 2013, 08:57

Neues Game von NCSoft/Carbine Studios
von: Forseti 3. Mai 2013, 13:36 zum letzten Beitrag 3. Mai 2013, 13:36

Kategorien
Kategorie


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Ehe-Öffnung in Portugal: Präsident widersteht Papst 
AutorNachricht
Knecht
Knecht
Benutzeravatar

Registriert: 01.2009
Beiträge: 277
Geschlecht: männlich
Highscores: 15
Beitrag Ehe-Öffnung in Portugal: Präsident widersteht Papst
Zitat:
Der konservative portugiesische Präsident Anibal Cavaco Silva hat drei Tage nach der Abreise des Papstes seine Zustimmung zur Ehe-Öffnung gegeben - trotz Bauchschmerzen.

Portugal ist damit nach den Niederlanden, Belgien, Spanien, Schweden und Norwegen das sechste europäische Land, das schwul-lesbische Paare im Eherecht gleichstellt. Die linksgerichtete Regierungskoalition hatte bereits im Januar gegen die Stimmen der Opposition die Öffnung der Ehe beschlossen.

Am Montagabend hat Cavaco Silva seine Entscheidung in einer Fernsehansprache bekannt gegeben. Er selbst hätte das Gesetz zwar nicht so beschlossen und habe deshalb bei der Unterzeichnung "persönliche Überzeugungen" beiseite gelegt - mit diesem Schritt wolle er aber eine Debatte beenden, "die die Portugiesen in zwei Lager gespalten und unsere Aufmerksamkeit von den besorgniserregenden Problemen abgelenkt hat". Er spielt damit auf die ernste wirtschaftliche Lage in Portugal an, die die sozialistische Regierung nun mit Einsparungen und einer Mehrwertsteuererhöhung bekämpfen will. Konservative Politiker hatten zuvor gefordert, einen Volksentscheid darüber durchzuführen, wer das Eherecht erhält und wer lediglich eingetragene Partnerschaften eingehen darf.

Mit dieser Entscheidung stellt sich Cavaco Silva auch gegen Papst Benedikt XVI., der bei seinem Portugal-Besuch erst vor wenigen Tagen vor der Homo-Ehe gewarnt hatte. Der 83-jährige vatikanische Staatschef bezeichnete dabei gleichgeschlechtliche Paare mit Ehewunsch als "äußerst heimtückische und gefährliche Herausforderungen".

Im Elf-Millionen-Einwohner-Staat Portugal, in dem sich 85 Prozent der Einwohner zum katholischen Glauben bekennen, hat sich die Lebenssituation für Schwule und Lesben in den letzten drei Jahrzehnten dramatisch verbessert: Homosexualität wurde erst 1982 legalisiert. Seit 2001 werden Homo-Paare als faktische Lebenspartnerschaften ("uniões de facto") anerkannt, erhielten aber weit weniger Rechte als verheiratete (heterosexuelle) Paare. Seit 2003 gibt es Antidiskriminierungsgesetze, 2007 wurde zudem das Schutzalter für homo- und heterosexuelle Kontakte angeglichen. (dk)


Herzlichen Glückwunsch, das ist Charakterpolitik von der sich unsere Staatsoberen mehrere Scheiben abschneiden können.

_________________
Denken ist manchmal so, als würde man Wissen auskotzen.

"Was ist ein Wunder? - Es ist ein Vorwurf, eine Stille Satire auf die Menschheit."
Edward Young, Nachtgedanken

Bild


18. Mai 2010, 15:00
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron